Die deegree Enterprise Edition: Was ist das denn?

Die deegree Enterprise Edition ist deegree. Sie ist aber funktional deutlich umfangreicher. Sie beinhaltet zusätzlich:

  • eine web-basierte Administrationsoberfläche
  • ein rollenbasiertes Rechtemanagement, mit der die Nutzung der Dienste abgesichert werden kann
  • Sensoren, welche die Systemverfügbarkeit überwachen
  • Werkzeuge zum Schutz vor Internetangriffen
  • sowie Reporting- und Abrechnungswerkzeuge.

 

deegree ist Open Source. Die deegree Enterprise Edition ist mit einem konkreten Leistungsversprechen verbunden.

Open Source Software ist freie Software. Sie kann nach Belieben genutzt werden. Leider ist sie aber auch frei, wenn es um Gewährleistungsansprüche, Bugfixing und Unterstützung geht.

 

Die deegree Enterprise Edition ist da anders. Das deegree Konsortium übernimmt die Verantwortung dafür, dass die deegree Enterprise Edition fehlerfrei funktioniert. Es kümmert sich um die Pflege der Software und stellt Bugfixes und neue Softwarestände bereit. Und es steht bereit, wenn es Probleme gibt: Die Anwender der deegree Enterprise Edition haben Anspruch auf prompte Unterstützung, konkrete Ansprechpartner und definierte Reaktionszeiten.

 

Die deegree Enterprise Edition ist für den professionellen Einsatz gedacht und da eine Geodateninfrastruktur nur dann hochverfügbar und BSI-konform betrieben werden kann, wenn die Bestandteile zusammenpassen, enthält die deegree Enterprise Edition die gesamte, für den Betrieb benötigte Systemumgebung, also insbesondere die Datenbank, die Java-Laufzeitumgebung, den Webserver und das Betriebssystem. Auch diese sind Bestandteil des Leistungsversprechens.

Und wer soll das nutzen?

Die deegree Enterprise Edition ist für Organisationen bestimmt,

  • die Geodateninfrastrukturen in einem Rechenzentrum betreiben
  • deren Geodateninfrastrukturen hochverfügbar sein müssen
  • die Wert auf die Sicherheit ihrer Geodateninfrastrukturen legen

Diese Organisationen arbeiten in einem professionellem Umfeld und erwarten, dass die dort eingesetzte Software hohen Anforderungen an Stabilität und Sicherheit genügt.

Gehärtete Geodateninfrastrukturen

 

Über das Internet erreichbare Dienste - eben auch Geodatendienste - sind vielfältigen Angriffen und Gefahren ausgesetzt. Dabei geht es weniger darum, die Daten zu kapern - diese sind vielfach öffentlich - als vielmehr darum, den jeweiligen Server zu übernehmen und von diesem aus in das innere Netzwerk einzudringen. Das IT-Sicherheitsgesetz des Bundes belegt, wie ernst dieses Problem genommen werden muss. Die deegree Enterprise Edition ist so gebaut, dass mit ihr in einem entsprechend ausgerüsteten Rechenzentrum eine BSI-konforme ››Gehärtete Geodateninfrastruktur‹‹ aufgebaut werden kann.